Sonntag, 30. Juni 2013

Autsch

Wem brennt da nicht der Hintern, bloß vom Hinsehen?


Wenn Gina einmal zornig ist, dann Gnade Gott

Kommentare:

  1. Wenn Dir eine zornige Frau wie Gina am Sonntag derart den nackten Arsch voll haut,dann hast Du die ganze Woche was davon. Lothar

    AntwortenLöschen
  2. Oh Gina, was für ein Genuss, dich splitterfasernackt zu sehen! Du kamst gerade aus der Dusche, als ich durchs Schlüsselloch gespannt habe. Ich habe jeden Quadratzentimeter deines Körpers bewundert, die prallen Titten, die wunderbaren Beine, und du hast mir sogar einen Blick auf deine zuckersüße Fotze gestattet. Oh, wie gern hätte ich dir in diesem Moment die Spalte ausgeschleckt und dich anschließend ordentlich durchgefickt. Doch dann nahm das Verhängnis seinen Lauf: Ich verspürte einen Niesreiz, den ich nicht unterdrücken konnte. Das „Hatschi“ von nebenan entging dir nicht. Noch ehe ich die Augen vom Schlüsselloch lassen konnte, hast du die Tür aufgerissen und die Situation sofort realisiert: „Na warte, geiles Bürschchen. Du kriegst eine Lektion, die sich gewaschen hat!“ Du hast zielsicher zur Haarbürste mit der Gummibeschichtung gegriffen, dich auf den Badewannenrand gesetzt und mich über den nackten Schoß gezogen. Zu dumm, dass nur ein Slip meinen Arsch schützte. Aber nicht sehr lange. „Du kriegst selbstverständlich tüchtig Haue auf den Blanken“, hast du gedroht und mir im nächsten Moment den Fetzen Stoff abgestreift. Ja, und dann hast du losgelegt. Schnell steigerten sich die Hiebe in ihrer Intensität. Mein Po brannte schon nach wenigen Minuten lichterloh. Ich begann mit den Beinen zu rudern. „Oh, das Bürschchen ist ja noch unartiger, als ich dachte“, hast du mich verhöhnt. „Mal sehen, wie dir das gefällt“, meintest du schnippisch, und deine rechte Hand schnappte sich den hölzernen Rückenschrubber. Der Unterschied zur Haarbürste fiel weit deutlicher aus, als ich es mir ausgemalt hatte. Immer wieder hast du das schwere Stück Holz auf meinen Arsch gezimmert – richtig kraftvoll. „Du Biest! Du dreckige Schlampe!“, fluchte ich – und ahnte, dass ich mir damit einen weiteren scharf gewürzten Gang im Rahmen des Strafmenüs eingehandelt hatte. Wütend zog's du mich an den Haaren ins Wohnzimmer. „Den Arsch über die Lehne! Aber hurtig! Und weit ausstrecken!“, befahlst du in strengem Ton. „Schau mal, was ich hier habe!“, hieltest du mir mit triumphierendem Ton in der Stimme den Pracker vor die Nase. „Mein Freund aus Peddigrohr wird nun dafür sorgen, dass du eine Woche nicht mehr sitzen kannst.“ Du hast weit ausgeholt, sehr weit. Ssst, sst, sst. In immer kürzeren Abständen trafen die Hiebe meinen Blanken. 50 hattest du mir „versprochen“, aber da ich mich beim Mitzählen versah, gab's obendrein 30 als Zugabe. „Na, immer noch Lust, auf mein Fötzchen zu gaffen“, meintest du, als zu endlich, fast erschöpft, den Pracker zu Boden fallen lassen hast. Ich schüttelte den Kopf. Das Feuer in meinem Po loderte zehn Tage lang...
    Ach übrigens, Gina: Wenn ich ehrlich bin, würde ich dich immer noch unglaublich gern durchficken und dich so hart stoßen, dass deine Titten Freudensprünge vollführen! Oh Gott, da ist er wieder, dieser strenge, unerbittliche Blick...

    AntwortenLöschen